Programme

StadtLandFluss 2024 machte das Regierungsviertel zur Bühne

Die zweitägige Veranstaltung am 21. und 22. Juni zog zahlreiche Besucher:innen an und bot ein abwechslungsreiches Programm, das sowohl künstlerische als auch musikalische Highlights umfasste.

Auf zwei großen Bühnen und vielen kleinere „Spots“ gab es nicht nur Konzerte, sondern auch ein vielfältiges Programm für Groß und Klein. Regionale Vereine und Communities stellten sich mit Ständen und Aktionen vor. Nicht nur wettertechnisch, sondern auch musikalisch ging es heiß her. Das Programm im Klangturm und die Auftritte von Bipolar Feminin, 5/8erl in Ehr’n und BEX sorgten für Stimmung. Der Eintritt war frei.

An beiden Tagen stieß das Publikum beim gemütlichen Schlendern zwischen den Bühnen auf eine Camera Obscura, Visuals auf der Fassade der Landesbibliothek, ein Livepainting, eine liebevoll gestaltete Ruheoase namens „Flusspause“ am Traisenufer, eine Station der Radlobby, den beliebten Nachtbazar im Bibliothekshain, und konnte sich an der Transformation Station gänzlich verwandeln oder von Profis einfach nur schminken lassen.

  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at

Im Klangturm wurden unter dem Titel „Ins Rollen bringen!" Soundinstallationen und Performances präsentiert. In der Musik- und Kunstszene geläufige Namen wie Masha Dabelka, dieb13, Elisabeth Flunger, Thomas Nagl, Christine Schörkhuber, Mieko Suzuki und Claudia Rohrmoser bespielten alle Ebenen des St. Pöltner Wahrzeichens. Das Klangturm-Programm wurde dieses Jahr von der österreichischen Komponistin und Performerin Elisabeth Schimana (Institut für Medienarchäologie) gestaltet.

  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at

Der Verein Kunst im öffentlichen Raum bot Führungen zu den Kunstwerken im Regierungsviertel an und bei einer Architekturführung vom Verein Architekturerbe Österreich kamen die Teilnehmer:innen über die Geschichte und Bauweise des Klangturms ins Staunen. Ein weiteres Highlight für das Publikum war das gemütliche Gondeln auf dem Landhausteich in unmittelbarer Nähe zur mitten im Wasser stehenden Seebühne. Zwischen den Bühnen und Stationen boten Food Trucks und lokale Restaurants kulinarische Köstlichkeiten an, die den Besuchern die Vielfalt der regionalen Küche näherbrachten. 

Der erste Veranstaltungstag wurde mit dem Tanzworkshop mit Impilo Mapantsula und den Festspielhaus-Communityprojekten „WÖD Chor Plus“ und „alle tanzen“ eröffnet.  Singer-Songwriterin Alicia Edelweiss gab mit Akkordeon und Gitarre auf der Seebühne das erste Konzert des Abends. Danach sorgte Bakery für energiegeladenen Rap, bevor die experimentelle Musikerin Katharina Ernst ihren Auftritt am Schlagwerk hatte. Höhepunkte des Abends waren Topsy Turvy und Bipolar Feminin, die jeweils, zur großen Freude der Fans, Songs von ihren neuen Alben spielten. 

Parallel zur Seebühne bot der Skatespot DJ-Sets von Selecta Weasel, Who is Ela¿ und DJ Crum. Am Nachmittag gab es einen Best Trick Skate-Contest von der St. Pöltner Skate Association. Das Museum Niederösterreich bot mit einer Kletterwand, einer Hüpfburg und Seifenblasen Kreativstationen für die ganze Familie an. Im Anschluss haben LIMUKA (sing in a band) und special guest DJ  B. Fleischmann im Museumsgarten bis spät in die Nacht für ausgelassene Stimmung gesorgt.

  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • Litha auf der Festspielhausbühne © Foto: eSeL www.esel.at
  • © eSeL www.esel.at
  • © eSeL www.esel.at
  • Selecta Weasel © Photon fotografie
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at

Am zweiten Tag startete das Programm ebenfalls mit Kreativstationen im Museumsgarten und einer Puppentheater-Aufführung für Kinder. Auf der Seebühne wurde eine Mischung aus Poetry, Tanz und Musik gezeigt, darunter Auftritte von Elif Duygu, Kompost 3, Monobrother und den indirockern Endless Wellness. 

Im Klangturm gab es wie tags zuvor Architekturführungen und Soundinstallationen, während am Skatespot die Live-Musik von DJs wie Meltosh und frau b die Besucher:innen zum Tanzen anregte.

Auf der Festspielhausbühne trat die niederösterreichische Newcomerin Litha auf, gefolgt von 5/8erl in Ehr’n, die gemeinsam mit dem Jazzorchester Vorarlberg für ausgelassene Stimmung beim Publikum sorgten. Danach begeisterte Rapperin BEX mit kompromisslos feministischen Texten ihre Fans.

 

Musikalisch ging es in der Nacht auf der Bühne in der Tiefgarage elektronisch und laut zu Ende- mit Elektro Guzzi & Rojin Sharafi, Ben Panner, reFelt sowie einem DJ-Set von Therese Terror. 

  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at
  • © Foto: eSeL www.esel.at

Kurator Andreas Fränzl (Tangente) und Co-Kurator Klaus Michael Urban (KulturhauptSTART) zeigen sich zufrieden: „Das Regierungsviertel, der Kulturbezirk und das Traisenufer bieten großartige Möglichkeiten. Die Veranstaltung hat nicht nur Stadt, Land und Traisen näher zusammenrücken lassen, sondern auch deutlich gezeigt, wie wertvoll die Zusammenarbeit zwischen den lokalen Kulturakteuren ist. Am liebsten wäre es uns, wenn die Seebühne für immer im Landhausteich bleiben dürfte - samt Boot und Gondolieri.“

Insgesamt bot StadtLandFluss 2024 eine gelungene Mischung aus Kultur, Natur und Gemeinschaft und förderte das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Regionalität. Die Besucher gingen mit vielen positiven Eindrücken und Vorfreude auf die nächste Ausgabe nach Hause. 

 

Ermöglicht wurde dieses vielfältige Programm durch den Einsatz aller Kooperationspartner:innen: Architekturerbe Österreich, Festspielhaus St. Pölten, IMA Institut für Medienarchäologie, Kunst im öffentlichen Raum NÖ (KOERNOE), Museum NÖ, Radlobby St. Pölten, Nachtbazar, Sankt., Setzkasten Wien, ST.PRIDE, Stp Skate Association, Tauschraum (Sonnenpark / Solektiv), YoungArtists und Warehouse.