X-Erinnerungen

Leichter Lesen
© Madina Esmursaeva

Das ist ein Projekt nach einer Idee von Matthias Lilienthal.

Es geht es um Erinnerungen und Erinnerungs-Orte.

Das Projekt wird an verschiedenen Orten in Sankt Pölten gezeigt.

 

Darum geht es

Überall in der Welt beschäftigen sich die Menschen mit Erinnerungen.

Erinnerungen werden oft politisch benutzt.

Oft werden Denkmäler gestürzt:

Weil sie eine bestimmte Geschichte erzählen. 

Und weil dadurch andere Geschichten nicht erzählt werden.

Straßen bekommen andere Namen:

Damit an Menschen erinnert wird, die vergessen wurden. 

 

Viele vergessene Geschichten werden erstmals erzählt.

Gleichzeitig versuchen andere Kräfte alles:

Damit die Geschichte anders gesehen wird.

Das ist auch in Österreich so.

Dort wollen manche Menschen Österreich an 1. Stelle sehen. 

Sie sind gegen eine offene Gesellschaft. 

 

Bei dem Projekt haben Künstler und Künstlerinnen aus Sankt Pölten und aus verschiedenen Ländern mit-gemacht. 

Sie haben in Sankt Pölten die Spuren von Erinnerungen gesucht. 

Solche Spuren haben sie an 21 verschiedenen Orten gefunden. 

Dazu gehören: 

- Private Wohnungen. 

- Verlassene Fabriken.

- Alte Bauern-Höfe.

- Versteckte Vereins-Heime.

 

Es geht um Erinnerungen, die an unauffälligen Orten versteckt sind.

Und darum, was diese Orte erzählen können.

Wie zum Beispiel die Fußgänger-Zone in der Stadt.

Oder die alte Glanz-Stoff-Fabrik.

Früher hing der Geruch aus der Fabrik über ganz Sankt Pölten. 

 

Bei dem Projekt sind 3 verschiedene Erinnerungs-Strecken entstanden. 

Die Künstler und Künstlerinnen beteiligen sich mit Aufführungen.

Die Aufführungen dauern immer etwa 10 Minuten. 

Es sind kleine Theater-Stücke oder Kunst-Aktionen. 

Dabei geht es um Ideen von den Künstlern und Künstlerinnen.

Oder es geht um etwas, das sie bei ihrer Arbeit heraus-gefunden haben. 

Oder es geht etwas, das sie erlebt haben.

  • X-Erinnerungen / Route Norden © TangenteSt.Pölten
  • X-Erinnerungen / Route Zentrum © TangenteSt.Pölten
  • X-Erinnerungen / Route Süden © ,Bruch'-
  • Gleichzeitig gibt es eine Verbindung zu dem Ort und seiner Geschichte. 

    So entstehen Begegnungen:

    - Zwischen damals und heute.

    - Zwischen hier und dort. 

    Dabei eröffnen sich gemeinsame Erinnerungen.

    Vielleicht entstehen neue Möglichkeiten für das Zusammen-Leben in der Zukunft.