Mothers. A Song for Wartime

Leichter Lesen
© Bartek Warzecka

Dieses Sing-Stück ist von Marta Górnicka.

Den Titel spricht man so: Mosers. Ä Song of Wuar-teim.

Auf Deutsch bedeutet der Titel: 

Mütter. Ein Lied für die Kriegs-Zeit. 

 

Marta Górnicka ist Theater-Macherin und Sängerin aus Polen.

Sie ist in der ganzen Welt bekannt. 

Sie benutzt den Chor für politische Botschaften.

Und sie verbindet das mit Kunst.

 

Darum geht es

Im Krieg gibt es immer Gewalt:

Frauen werden getötet.

Frauen werden vergewaltigt.

Sie werden gegen ihren Willen zum Sex gezwungen. 

Es werden Menschen getötet, die keine Soldaten sind. 

 

Diese Gewalt gibt es in jedem Krieg.

Das war schon immer so. 

Das gab es vor mehr als 400 Jahren.

Und vor 30 Jahren beim Krieg im Süd-Osten von Europa.

Das ist in vielen Ländern in der Welt so.

- Auch in der Ukraine.

- In Israel.

- In Palästina. 

 

Dabei gewinnen nie die Menschen. 

Es gewinnt immer der Krieg. 

 

Bei diesem Stück sind Mütter und ihre Kinder auf der Bühne. 

Es sind Mütter und Kinder sind aus den Ländern:

- Ukraine

- Polen.

- Weiß-Russland.

Sie mussten ihre Länder verlassen:

- Weil dort Krieg ist. 

- Weil sie dort verfolgt wurden. 

- Weil sie dort nicht mehr leben konnten. 

 

Nun singen sie zusammen in dem Chor der Mütter.

Dieser Chor erinnert an eine sehr alte Tradition im alten Griechenland. 

Damit ist eine Zeit vor mehr als 2-tausend Jahren gemeint. 

Damals hatten Frauen im Chor eine besondere Bedeutung. 

Sie waren wichtig für die Religion und für die Gesellschaft.