Katalog der Vögel

Leichter Lesen
© Rainer Wener-Burgtheater

Ein Katalog ist ein Sammel-Buch.

Darin findet man eine große Menge an bestimmten Dingen.

Hier geht es um eine Sammlung von Vogel-Arten.

Es geht um Vögel, die in Feldern und Wiesen leben.

Früher gab es viele verschiedene von diesen Vogel-Arten.

Fast die Hälfte der Vogel-Arten gibt es nicht mehr.

 

Einer der bekanntesten von diesen Vögeln ist die Amsel. 

Sie kann sehr gut singen.

Sie erfindet bis zu 12 Strophen für ein Lied. 

 

Das weiß auch Olivier Messaien.

Den Namen spricht man so: Oliwjeh Messajang. 

Er ist ein französischer Musiker. 

Er hat dieses Musik-Stück geschrieben: 

Katalog der Vögel.

Es besteht aus 13 Teilen. 

Es geht um den Gesang von Vögeln. 

Das Musik-Stück ist in der Zeit von 1956 bis 1958 entstanden. 

 

Der Musiker liebt den Klang und die Farben in der Natur.

Die Natur hat ihre eigene Musik.

Er hat einmal gesagt: 

Die Amsel bringt ihn mit ihren vielen Melodien auf die meisten Ideen. 

Der Musiker hat in Frankreich die Stimmen von 77 Vogel-Arten aufgeschrieben.

Daraus hat er sein Musik-Stück gemacht.

Aber niemand weiß:

 

- Diese Vogel-Arten gibt es heute noch.

- Diese Vogel-Arten gibt es nicht mehr.

 

In der Aufführung spielt Pierre Laurent Aimard Klavier.

Seinen Namen spricht man so: Pjer Lorong Ämahr.

Die Schauspielerin Birgit Minichmayr spricht dazu Texte von:

- Fiston Mwanza Mujila.

Er hat auch den Text für das Stück JUSTICE geschrieben.

Dieses Stück wird auch bei diesem Festival gespielt. 

 

- Viniciane Despret.

Sie ist eine Denkerin aus Frankreich. 

Sie hat 2022 das Buch geschrieben:

Wie der Vogel wohnt

Darin geht es um die Beziehungen von Vögeln untereinander. 

Und es geht um die verschiedenen Vögel auf der Welt. 

Dabei gibt es keine Grenzen mehr. 

Eine einzelne Person oder Besitz sind un-wichtig.

Die Gemeinschaft hat mehr Bedeutung.

Innerhalb einer Gruppe wird ständig neu ausgemacht:

So gehen wir miteinander um. 

Die Veranstaltung hat mehrere Teile.

Sie wird erst im Festspiel-Haus in Sankt Pölten gespielt.

Danach kann man sie in weiteren Orten in der Stadt hören.